R-Wert von Isomatten

Isomatte ist ja nicht gleich Isomatte - der R-Wert sagt einiges über die verschiedenen Leistungsklassen aus. Doch was bedeutet der R-Wert eigentlich? Hier sind ein paar Tipps und Antworten zu dem Thema:

  • Übersicht R-Wert (Tabelle)
  • Einflussfaktoren auf die Wärmeleistung einer Matte
  • FAQ zum R-Wert

Der sogenannte R-Wert ist ein Maßstab für den Wärmedurchgangswiderstand (Widerstand = engl. Restistance) eines Materials. Er zeigt also auf, wie gut oder schlecht ein Material die Wärme leitet.
Der R-Wert ist beim Kauf von Isomatten wichtig, die in der Regel diesem Wert nach in verschiedene „Leistungsklassen“ eingeteilt werden.

„Wärmedurchgangswiderstand“ bedeutet also quasi nichts anderes als die „Dämmleistung“ von Isomatten. Danach solltest Du zum Bushcraft und Survival Touren, Overnighter etc. wählen.
Es gibt die Faustregel:

Je höher der R-Wert, desto höher die Dämmleistung und umgekehrt

Die Aussage „je dicker die Isomatte, desto höher der R-Wert“ ist ein Irrglaube. Denn nicht nur die Dicke des Materials bzw. der Matte ist ausschlaggebend für deren Isolation gegen Bodenkälte, sondern vorallem auch die Materialeigenschaften, die Füllung und weitere Faktoren wie die Oberfläche, Verarbeitung und Art der Luftkammern.

Welche Aussagekraft hat denn nun der R-Wert bei Isomatten?

Speziell bei Unternehmungen im Winter im Alpinen Bereich ist es sehr entscheidend, welchen R-Wert eine Isomatte hat.

Der R-Wert einer Isomatte grenzt deren Nutzung ein. Ich muss also wissen wofür ich die Matte brauche - zum Beispiel als Teil der Ausrüstung für den reinen Sommereinsatz oder doch für harte Winterbiwaks.

Der R-Wert informiert nur unzuverlässig über das Gewicht und Volumen einer Matte. Zwar sind Isomatten mit einem kleinen R-Wert i.d.R. flacher, ein direkter Vergleich zwischen dem R-Wert und Volumen besteht jedoch nicht.
Dennoch: Isomatten mit einem größeren R-Wert bieten meistens einen höheren Isolationswert als Matten mit einem niedrigeren R-Wert was einen besseren Schlaf verspricht.

Übersicht R-Wert

Diese Tabelle zeigt Dir grob, welche Isomatte mit welchen R-Wert sich für welchen Einsatz eignet:

R-Wert

Temperatur

Jahreszeit

Einsatzbeispiel

1-1,5

bis +7° C

Frühling, Sommer, Herbst

Overnighter im Sommer

1,5 – 2,5

bis +2° C

Frühling, Sommer, Herbst

Bushcraften im Frühjahr und Herbst

2,5 – 3,5

bis -5° C

Frühling, Sommer, Herbst, gemäßigte Winternächte

Für das ganze Jahr geeignet

3,5 – 4,5

bis -11° C

Alle Jahreszeiten

Camps auch im Alpinen Bereich

4,5 – 5,5

bis -17° C

Winter

Winter Einsatz / Touren u. Camps

5,5 – 6,5

bis -22 °C

Harter Winter

Härtere Wintertouren

über 6,5

ab -22 °C

Extreme Wintercamps und Expeditionen

z.B. Polarexpeditionen, Hundeschlittentouren etc.


Einwirkungen und Faktoren auf die Leistungsfähigkeit einer Matte

Isolierende Füllungen

Einige Isomattenhersteller begannen vor ein paar Jahren damit, ihre Modelle durch raffinierte Füllungen mit Daune und Kunstfasern zu „verbessern“.
Das Ergebnis waren Leistungsfähigere Isomatten mit einem höheren R-Wert und einem besseren Liegekomfort.

Unterschiedliche Untergründe

Eine dicke Isomatte bietet mehr Komfort - auch wenn das bei warmen bzw. heißen Wetter natürlich eher dem liegen als der Wärmeleistung gilt

Der Untergrund hat immer Einwirkung darauf, wie man am besten vom hohen R-Wert einer Isomatte profitieren kann.
Wird in einem Zelt geschlafen, das wiederum auf weichem Untergrund wie Laub und Moos aufgebaut wurde, hat die Matte definitiv weniger zu tun als wenn man ein Wintercamp direkt im Schnee aufbaut und dort schläft.

Material der Außenhülle/Oberfläche der Isomatte

Eine fein strukturierte Oberfläche kann die Bildung kleiner Luftpolster begünstigen, die wiederum zu einer besseren Isolationsleistung beitragen. Auch hier kommen immer neuere, robustere und innovativere Materialien auf den Markt.

FAQ (Häufig gestellte Fragen) zum R-Wert

1. Kann ich den R-Wert zweier Isomatten addieren und damit die Leistung erhöhen, wenn ich sie aufeinanderlege?

Die R-Werte können nicht 100%ig addiert werden, aber es findet eine höhere Isolierung statt – trotzdem kann man eine dünne Matte und eine mitteldicke aufeinander legen und kombinieren und so bei Winterlichen Bedingungen eine bessere Leistung zu haben.

2. Gibt es eine einheitliche R-Wert-Einteilung?

Ja, der R-Wert hat sich als Standard in der Outdoorbranche etabliert und die meisten Hersteller geben diesen auch an.

3. Hilft mir der R-Wert, wenn ich weiß welche Temperaturen mich ungefähr erwarten?

Ja! Den R-Wert raussuchen (Hersteller, Tabelle oben), dann die Isomatte auswählen, vergleichen und glücklich schlafen ;)

Merke: dicke Isomatten haben ja i.d.R. einen höheren R-Wert.

4. Was mache ich, wenn ich absoluten Komfort nicht missen möchte?

Dann hol Dir eine Isomatte ab einem R-Wert von mindestens 3,5. Diese Matten sind warm und meistens auch mehr komfortabel.

5. Zu welcher Matte ratet ihr für die Ultra-Light Fraktion?

Isomatten mit kleinen R-Werten < 2 bieten ein gewissen Komfort und sind flacher und leichter. Ansonsten halt zwei Matten kaufen – eine für Touren bei warmen Temperaturen und eine für Wintercamps.

6. Sagt der R-Wert irgendetwas über das Packmaß einer Isomatte aus?

Jaein - Je größer der R-Wert, desto größer ist i.d.R. auch das Packmaß der Isomatte.